Fragen & Antworten (FAQ)

Hier finden Sie Antworten unserer Experten auf häufig gestellte Fragen rund um das Smart Grid Stromnetz:

Kategorien  
Textsuche  

Welchen Anteil an der Schweizer Energieversorgung kann die Sonnenenergie leisten?

Rund die Hälfte des Wärme- und mehr als ein Drittel des Strombedarfs in der Schweiz lässt sich langfristig mit heute verfügbarer Solartechnologie auf bestehenden Bauten decken!

Was ist Photovoltaik/Solarstrom?

Solarstrom nennt man den Strom, der durch den photovoltaischen Effekt in Solarzellen erzeugt wird. Der Fachbegriff Photovoltaik (griechisch: Photo = Licht und Volt = Masseinheit für elektrische Spannung) steht für die Technik, mit deren Hilfe Sonnenenergie direkt in elektrischen Gleichstrom umgewandelt wird (Abkürzung: PV).

Woraus besteht eine Solarstrom-Anlage?

Zentrales Element einer Solarstrom-Anlage ist das Photovoltaik-Modul, in dem eine Anzahl Solarzellen miteinander in Serie geschaltet sind. Mehrere miteinander parallel geschaltete Module bilden den Generator. Bei Netzverbundanlagen wird der von den Solarzellen produzierte Gleichstrom in den Wechselrichter geführt, wo die Umwandlung in netzkonformen Wechselstrom (230 V) erfolgt. Dieser Strom wird anschliessend ins öffentliche Stromnetz via einen Zähler eingespiesen. Bei einer Inselanlage ohne Verbindung zum öffentlichen Netz wird der produzierte Gleichstrom hingegen in einer Batterie gespeichert und bei Bedarf von dort wieder bezogen.

Wie entsteht in einer Solarzelle aus Sonnenlicht Strom?

Fällt Licht auf die Solarzelle, werden im Silizium Elektronen und Löcher (sog. Defektelektronen) erzeugt und durch das elektrische Feld getrennt. Die Elektronen werden dem Minuspol und die Defektelektronen dem Pluspol zugeführt. Verbindet man die Kontakte über einen elektrischen Verbraucher wie z.B. einem Kühlschrank, so wandern die Elektronen über den äusseren Stromkreis zum Pluspol zurück - es fliesst elektrischer Gleichstrom.

Wie viel Energie produziert eine Solarstrom-Anlage?

Als Faustregel gilt in unseren Breitengraden ein Energieertrag 1000 kWh pro kWp installierter Leistung der Anlage und Jahr. Eine 3-kWp-Anlage produziert ungefähr den jährlichen Strombedarf eines 3- bis 4-Personen-Haushalts mit massvollem Stromverbrauch.

Woher stammen erneuerbare Energien?

Erneuerbare Energien sind Energien aus Quellen, die sich entweder kurzfristig von selbst erneuern oder deren Nutzung nicht zur Erschöpfung der Quelle beiträgt. Es sind nachhaltig zur Verfügung stehende Energieressourcen, zu denen insbesondere Wasserkraft, Windenergie, Sonnenenergie und Erdwärme (Geothermie) zählen.

Wie funktioniert die Lieferung verschiedenartiger Stromprodukte? Strom ist doch einfach Strom, oder?

Die Elektrizität, die aus der Steckdose kommt, ist bei allen Kunden physikalisch dieselbe – ob sie nun konventionellen Strom oder Ökostrom bestellt haben. Aber wer Ökostrom bestellt, darf sicher sein, dass die gewünschte Menge in einem Wind-, Solar- oder Wasserkraftwerk produziert und ins Netz einspeist wurde. Die Kontrolle übernimmt der Verein für umweltgerechte Elektrizität (VUE): Jeder Stromanbieter muss ihm jedes Jahr eine detaillierte Ökostrombuchhaltung abgeben. Diese wird von einer unabhängigen Auditstelle kontrolliert.

Sie haben keine Antwort auf Ihre Frage gefunden?
Stellen Sie hier eine neue Frage.

Smart Grid

Ihr schweizer Stromnetz der Zukunft